Küchenbrand – eine Person verletzt

Kurz vor zwölf Uhr musste die Berufsfeuerwehr am Dienstagmittag zu einer gemeldeten Rauchentwicklung in die Würzburger Straße nach Burgfarrnbach ausrücken. Beim Eintreffen des Löschzugs konnte ein Küchenbrand in einer Wohnung im 1. Obergeschoss festgestellt werden. Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Eintreffens der Einsatzkräfte nicht mehr in der Wohnung.

Ein Trupp ging unter Atemschutz und C-Rohr in die betroffene Wohnung im 1. Obergeschoss vor. Das in einer Küche ausgebrochene Feuer konnte durch den Stoßtrupp rasch gelöscht werden, dennoch hatte der Brand bereits auf die Zimmerdecke sowie die Holzkonstruktion übergeschlagen. Parallel zu den Löscharbeiten wurde ein Hochdrucklüfter zur Entrauchung des Gebäudes in Bereitstellung gebracht. Im Zuge der Löscharbeiten musste die ohnehin teilweise heruntergefallene Zimmerdecke entfernt werden, um das Gebälk auf mögliche Glutnester zu kontrollieren. Die Brandwohnung sowie die darüberliegende Wohnung wurden mittels Wärmebildkamera kontrolliert.

Rutschpartien auf der Südwesttangente – zwei Verkehrsunfälle

Am Diensttagmorgen, den 12.01.2021, wurde die Berufsfeuerwehr kurz vor halb elf Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Südwesttangente gerufen. Etwa 100 Meter nach der Ausfahrt Burgfarrnbach in Fahrtrichtung Nürnberg war auf schneeglatter Fahrbahn ein PKW ins Schleudern geraten und entgegen der Fahrtrichtung im Buschwerk der Fahrbahnböschung gelandet. Der Fahrer des PKW blieb nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt.

Noch während die Einsatzkräfte bis zum Eintreffen des Abschleppfahrzeugs die Unfallstelle absicherten, ereignete sich unmittelbar unter der Brücke der Ausfahrt Burgfarrnbach ein weiterer Verkehrsunfall.

Ausbildungsstart für den Grundausbildungslehrgang

Am Montag, den 11.01.2021 fiel der Startschuss für den diesjährigen Grundausbildungslehrgang. Die Lehrgangsteilnehmer stammen aus mehreren Standorten und sind bei unterschiedlichen Arbeitgebern bzw. Dienstherren beschäftigt. Zu den 6 Teilnehmern der Berufsfeuerwehr Fürth gesellen sich 9 Anwärter der Berufsfeuerwehr Regensburg, 1 Anwärter der Feuerwehr Aschaffenburg, 1 Anwärter der staatlichen Feuerwehrschule Regensburg, 1 Anwärter der Regierung von Oberfranken, 2 Auszubildende der Werkfeuerwehr Mercedes-Benz, sowie ein Auszubildender der Werkfeuerwehr BMW.

Im Hinblick auf die weiterhin bestehende Ansteckungsgefahr durch das Corona-Virus liegt der Focus zunächst auf den Theorieteilen der Ausbildung. Als Ausbildungsort fungiert überwiegend die Stadthalle Fürth, in der optimale Voraussetzungen herrschen, um Abstände und Hygienevorschriften einzuhalten.

Kaminbrand

Am frühen Abend des 09.01.2021 bemerkte ein aufmerksamer Anwohner im Fürther Ortsteil Stadeln, dass Flammen aus dem Kamin eines benachbarten Anwesens schlugen und wählte den Notruf. Beim Eintreffen stellte die Berufsfeuerwehr eine intensive Flammenentwicklung aus dem Kamin fest. Über die Drehleiter kam das feuerwehreigene Kaminkehrerwerkzeug zum Einsatz. Die Arbeiten gestalteten sich schwierig, da sich die brennenden Ablagerungen im Kamin teilweise von der Kamininnenwand gelöst hatten und dadurch der für das Kaminkehrerwerkzeug nutzbare Querschnitt zu klein war.

Der Versuch, den Kaminbrand mit Löschpulver zu löschen, zeigte nur teilweise Erfolg. Mit Stangen gelang es im Laufe des Einsatzes, die brennenden Ablagerungen im Kamin Stück für Stück auszuräumen. Die Arbeiten erfolgten in Absprache mit dem ebenfalls alarmierten Schornsteinfegermeister, der vertretungsweise mit einem Mitarbeiter vor Ort war.

Balkonbrand in der Silvesternacht

In der Silvesternacht wurden kurz vor halb drei die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Stadeln zu einem Balkonbrand im Fürther Ortsteil Stadeln alarmiert.

Auf dem Balkon im Erdgeschoß eines Wohnhauses hatte sich ein Brand entwickelt. Das Balkonfenster war durch die starke Hitzeentwicklung geborsten, der Brand drohte sich nach innen auf die Wohnung auszubreiten.